Therapien - HNO am Dom

Direkt zum Seiteninhalt

Therapien

Therapie-Vorraussetzungen

Wir bitten unsere Patienten uns mitzuteilen, welche empirischen Therapien bereits angewendet wurden.
Ein wichtiger Teil der Therapie ist die Kommunikation zwischen Arzt und Patient. Sie ermöglicht, dass die Behandlung den subjektiven Erwartungen und Bedürfnissen des Patienten Rechnung trägt und erlaubt dem Patienten, selbst auf einen positiven Krankheitsverlauf hinzuwirken. Zu einem langfristigen Therapie-Erfolg können Sie als Patient entscheidend beitragen: Im Rahmen der Anamnese-Erhebung sind Ihre Angaben bezüglich Beginn, Verlauf und Art Ihrer Symptome von entscheidender diagnostischer Bedeutung. Nach Diagnosestellung erfolgt die Unterbreitung eines Therapievorschlages, der Ihre spezielle Situation und Ihre Wünsche maßgeblich berücksichtigt.
Therapie - Definition

Als Therapie werden in der Medizin die Maßnahmen zur Behandlung von Symptomen, Krankheiten und Verletzungen bezeichnet. Therapie (griechisch εραπεία therapeia) "das Dienen, die Bedienung, die Dienstleistung, die Pflege der Kranken"

  • Ziel jeglicher Therapie ist die Heilung einer Erkrankung mit einer vollständigen Wiederherstellung der körperlichen und psychischen Funktion, die Beseitigung oder Verringerung von Symptomen oder die Minderung des Fortschreitens einer chronischen Erkrankung.

Einige unserer angebotenen Therapien kurz erläutert


Schnarchen: Radiofrequenz-Volumentherapie
Bitte beachten Sie, dass die Schnarchtherapie keine Kassenleistung darstellt!

Das störende (habituelle) Schnarchen ist heute ein weit verbreitetes und sehr häufig vorkommendes soziales und medizinisches Problem. Grundsätzliche Voraussetzung für die Behandlung ist eine korrekte individuelle Diagnostik und der Ausschluss anderer pathogener Ursachen. Abzugrenzen ist das habituelle Schnarchen von einem Schlafapnoesyndrom, das sich häufig durch Tagesmüdigkeit und einen Leistungsknick bemerkbar macht. Die Behandlung des sozial-störenden Schnarchens erfolgt in unserer Praxis mittels Radiofrequenz-Volumenreduktion am weichen Gaumen und an den Nasenmuscheln. Diese Therapie wird ambulant in Lokalanästhesie (örtlicher Betäubung) durchgeführt und ist für den Patienten wenig belastend. Für den Erfolg der Therapie ist es von entscheidender Bedeutung, das Schnarchen als komplexes Krankheitsbild zu verstehen. Häufig wird auch eine Nasenoperation zur besseren Belüftung empfohlen. Nähere Informationen erhalten Sie in einem persönlichen Gespräch.
Ohrmuschelkorrekturen
Methoden, Anästhesie und Kosten

Eine Ohrmuschelkorrektur ist eine Operation zur Korrektur von abstehenden Ohren, auch „Segelohren“ genannt. Diese Operation wird vorwiegend bei Kindern , aber auch bei Jugendlichen und Erwachsenen durchgeführt. Methoden: Es gibt eine Vielzahl von möglichen Operationsmethoden, die sowohl von der Ohrmuschelfehlstellung als auch von der Erfahrung des Operateurs abhängig sind. Grundsätzlich unterscheidet man die klassischen offenen Methoden und die mikroinvasiven Methoden, insbesondere die Fadentechnik. Die Dauer der Operation sollte mit 45-60 Minuten pro Seite veranschlagt werden. Für welche Operationsmethode man sich letztendlich entscheidet, muss in einem persönlichen Gespräch zwischen Operateur und Patient ( bzw,. dessen gesetzlichen Vertreter) erörtert werden. Anästhesieverfahren: Bei Kindern bis zum 12. Lebensjahr führen wir die Operation in Allgemeinnarkose durch, bei älteren Kindern /Jugendlichen und Erwachsenen in örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie). Die Operation wird grundsätzlich ambulant erbracht. Kosten: Die Kosten werden im Allgemeinen nicht von der Krankenkasse übernommen, im Einzelfall ist aber eine Beteiligung bzw. komplette Übernahme der Kosten bei Kindern möglich. Nach unserer Erfahrung tragen Jugendliche und Erwachsene die Kosten der Operation und der Narkose/Lokalanästhesie grundsätzlich selbst (Ausnahme privatversicherte Patienten). Jeder Patient erhält präoperativ einen spezifizierten Kostenvoranschlag auf Basis der Gebührenordnung für Ärzte(GOÄ).
Tinnitus-Therapie
Welche Ursachen können Tinnitus zu Grunde liegen? Innerhalb des Hörsystems können folgende Störungen einen Tinnitus verusachen:

  • Hörsturz
  • Morbus Meniere
  • Akutes/chronisches Lärmtrauma
  • Idiopathische/Alters-Schwerhörigkeit
  • Otosklerose
  • Chronische Mittelohrentzündung
  • Tubenfunktionsstörung
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Akustikus-Neurinom

Mögliche, außerhalb des Hörsystems lokalisierte Ursachen:
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Stoffwechsel-Erkrankungen
  • Nierenerkrankungen
  • Anämie/Polyzythämie
  • Erkrankungen des ZNS
  • Funktionelle HWS-Störungen
  • Funktionelle Kiefergelenksstörungen
  • Intoxikation

Wie kann Tinnitus therapiert werden?
Bei der Therapie des Tinnitus sollte zwischen akuten und chronischen Formen unterschieden werden. Beim akuten Tinnitus sollte dringlich eine Therapie eingeleitet werden, um die Chance auf eine vollständige Ausheilung des Symptoms zu nutzen und die Spontanheilung zu unterstützen.
Die wissenschaftliche Diskussion um eine adäquate Tinnitus-Therapie ist noch nicht abgeschlossnen. Im folgenden einige Therapie-Formen, die sich in der Vergangenheit bewährt haben:

  1. Kortisontherapie oral oder per infusionem
  2. Manualmedizinische Untersuchung und Behandlung eines HWS-bedingten Tinnitus.
  3. Hyperbare Sauerstoff-Therapie
  4. Intratympanale Therapie (Cortison)
  5. Rheologische Behandlung mit Vasodilatatoren.
Verordnung von Heil- und Hilfsmitteln
Typische Hilfsmittel auf HNO-Gebiet umfassen die Unterstützung von Atmung, Sprache, Gehör und Pflege.

Heilmittelverordnungen zu einer logopädischen Therapie zielen auf eine Übung von Stimm-, Sprech-, Sprach- und Schluckfunktion ab.
Voraussetzung einer Heil- oder Hilfsmittelverordnung ist eine differenzierte hals-nasen-ohrenärztliche Untersuchung, um das Ziel und die Möglichkeiten einer Verordnung möglichst genau zu spezifizieren.
Nach Bereitstellung des Hilfsmittels oder Durchführung der Heilmittelverordnung ist eine weitere Untersuchung in unserer Praxis zur Qualitätssicherung medizinisch sinnvoll und vom Gesetzgeber in der Regel vorgeschrieben.
Gerne beraten wir Sie über qualifizierte, spezialisierte Heil- und Hilfsmittelerbringer in Heimatnähe.
JUVÉDERM
Frischere Wangen und vollere Lippen: Ein Look, an dem ich mich jeden Tag  erfreue.

Wir alle kennen das Selbstvertrauen, das gutes Aussehen mit sich bringt. Viele von uns verbringen viel Zeit damit, ihre schönsten Merkmale zu betonen, um dem Idealbild von sich selbst einen Schritt näher zu kommen. JUVÈDERM ist ein Gesichtsfiller auf Hyaluronsäurebasis mit dem spezifische Gesichtszüge geformt und kontinuiert werden können - mit einer Wirkung, die je nach gewählter Behandlung bis zu 24 Monate anhalten kann. Unsere Gesichtsfiller helfen dabei, Ihre Stirn zu kontinuieren, Ihre Augenbrauen anzuheben und ihnen mehr Schwung zu verleihen. Ihren Augenbereich frischer aussehen zu lassen, Ihre Wangenpartie zu kontinuieren - für ein definiertes Aussehen. Ihren Lippen mehr Volumen zu geben, um eine ideale Lippenstruktur herzustellen und Ihre Kinnlinie und Mundpartie zu formen.
Wir beraten Sie gerne zu diesem Thema.
HNO am DOM 2011-2019
Zurück zum Seiteninhalt